Nutze deine Möglichkeiten

Nutze deine Möglichkeiten

Nutze deine Möglichkeiten – erwarte nicht zu viel.

Verena hat mich vor ein paar Wochen angefragt, ob ich gerne mit Menschen mit Handicap malen würde. Und da ich immer gerne mit anderen male, habe ich ja gesagt.

«Erwarte nicht zu viel» meinte sie. Die Teilnehmer seien in ihren Möglichkeiten sehr eingeschränkt.
Hatte ich Erwartungen? Was sollte ich erwarten? Wohl eher an mich selbst. Und ich entschied, unvoreingenommen und frei hinzugehen.

Im Vorgespräch hatten wir uns den Ablauf überlegt, eine Idee war schnell gefunden. Pastellkreidebilder sind ja heikel, der Kreidestaub verschmiert gerne und das wäre doch schade. Bilder sollen Freude bereiten und genutzt werden. (Und nicht eingepackt in Seidenpapier in einer Mappe dahin leuchten.) Tischsets war die Idee.

gemaltes Bild

Herzliche Begrüssung

Der Tag kam, ich freue mich und bin doch etwas nervös, würde alles klappen? Kann ich allen gerecht werden? Immer wieder hole ich mir den Gedanken- «erwarte nicht zu viel».

Die Sorge ist unbegründet, die Begleiter sind eine Gruppe engagierter liebenswürdiger Menschen. Ein paar Mal im Jahr organisieren sie einen gemeinsamen Nachmittag, und das seit vielen vielen Jahren.
Die Begrüssung ist lustig und herzlich, die Vertrautheit spürbar. «Es ist wie eine Familie» erzählt mir Verena. Ihre Lebens-Wege sind sehr unterschiedlich. Sie wurden mit einem Handicap geboren, oder dies wurde durch einen schweren Unfall in der Kindheit verursacht.

Los geht’s

Nachdem jeder seinen Platz gefunden hat, geht’s endlich los. Ich erkläre und zeige wie sich die Kreiden am besten malen lassen.

Da sind die Zwei die für sich hingebungsvoll an einer Serie malen. (später erfuhr ich, dass es eine Tischset-Party geben würde) Dort der ruhige Mann der wunderschöne Farbharmonien aufs Papier zaubert. Oder die quirlige Kreative, die zwar Hilfe für die Umsetzung braucht- jedoch ihre ur-eigenen Ideen umsetzt. Oder die lustige Dame die alle anderen mit ihrem Lachen ansteckt. Die Freude am Tun ist so lebendig und spürbar.

Und mir wird klar, sie schöpfen ihre Möglichkeiten aus. Wenn es nicht weitergeht, wird Hilfe angenommen. Das klappt sehr gut. Es wird gemalt, ausgeschnitten, diskutiert und gelacht.

Alles läuft wie von selbst. Ich bin in meinem Element, zeige da etwas, ermuntere dort, freue mich mit über die gemalten Bilder. Die Begleiter helfen dort wo es gebraucht wird.
Ich lese in den Bildern was in den Menschen steckt und spüre die Magie.
Der Herr Lamineur gibt den Werken den letzten Schliff und so entsteht eine Vielfalt von schönen Tischsets. Jedes individuell und kreativ. Eines schöner als das Andere. Die Freude ist gross. Die Möglichkeiten wurden ausgeschöpft.

Beim Kuchenessen wird das gemütliche Zusammensein fortgesetzt. Es ist schön.
Und ich spüre eine grosse Dankbarkeit in mir hochsteigen.

Das Geschenk das ich mitnehme.

Und plötzlich erinnere ich mich wieder. Als Schülerin machte ich eine Schnupperlehre, in genau diesem Heim, mit schwerst-behinderten Kindern und Jugendlichen. Es ging nicht, nach 3 Tagen brach ich betroffen ab. 

Die Wahl für einen handwerklichen Beruf war die richtige Entscheidung. Ich hatte einen anderen Weg zu gehen. 
Die Bewohner von damals könnten die Teilnehmer von heute sein.

Das Geschenk das ich mitnehme:

Zu sehen, wie diese Menschen- trotz Handicap, ihre Möglichkeiten nutzen, kreativ und freudig sind, und ihre Einschränkung akzeptieren. Sie hadern nicht und leben im Moment – und im miteinander.

Wie nutzt du deine Möglichkeiten, um dein Leben zu gestalten?

Kreative Grüsse, Beatrice

Aus den Rauhnächten ins Neue Jahr

Aus den Rauhnächten ins Neue Jahr

Kreativ ins Neue Jahr.

Die magische Zeit der Rauhnächte.

Diese magische Zeit zwischen den Jahren, die Rauhnächte. Wer kennt sie nicht. Faszination der alten Bräuche, Rituale und sogar von Spuk hört man. Wehe es wird in der Zeit gewaschen und die Träume erfüllen sich das Jahr über, und noch einiges mehr. Viele verschiedenste Meinungen, dazu auch noch die unterschiedliche Zeit-Spanne.

Fasziniert hat es mich oft, diesmal wollte ich es genauer wissen und die Rauhnächte  sehr bewusst erleben. Und da ich das auch als Online-Begleitung anbot, war es doch nochmal ein anderer Anspruch.

Nicht alles was ich über die Rauhnächte nachgelesen und erfahren habe stimmte mit dem überein was ich empfand. Da ich selten «vernünftig» geschweige denn «prophetisch» träume, viel dieser Informationsfluss aus für mich. Momente der Stille, Meditation, Intuition, zu malen, zu schreiben usw bieten doch sehr viele Möglichkeiten. Diese Mischung aus Stille, Kreativität und Schreiben empfinde ich als ideal. Genau mein Ding.

Und so entstand aus einen Frustheft herausgerissene verbrannte Seiten, im Notizbuch zeigten sich wesentliche Impulse und tiefe Erkenntnisse, und die Essenz fand im selbstgestalteten Begleitbuch ihren kreativen Ausdruck, nutzbar für das ganze Jahr.

Wir liessen uns täglich von der jeweiligen Energie inspirieren, die eigene Offenheit ermöglichte uns den tieferen Zugang. So können Lichter aufgehen, uralte Muster werden in einer neuen Dimension erfasst und vieles kann losgelassen werden. Das wiederum führt zu mehr Klarheit darüber, was die eigenen Wünsche sind, was wirklich wichtig ist und was im kommenden Jahr gestärkt werden möchte. Das Ganze in Wort und Bild umzusetzen gibt dem eine zusätzliche Tiefe.

Die Rituale und das alte Kulturgut sind das Eine, wie es dann umgesetzt wird ist das Andere. Sie sind wie Wegweiser die uns den Weg zu verschiedenen Zielen aufzeigen, den Weg auszuwählen und ihn zu gehen ist jedem selber überlassen. Denn genau so entsteht das individuelle kraftvolle Eigene. Und es interessiert nicht ob es perfekt gezeichnet ist oder die Buchstaben stilgerecht platziert sind. Es soll inspirieren, Erkenntnisse ermöglichen und Freude machen, und das ist gelungen. Danke.

Und so freue ich mich auf ein aufregendes, spannendes buntes neue Jahr mit vielen Facetten. Und genau das wünsche ich dir auch. Ein frohes Neues Jahr!

Herzensgruss
Eure Beatrice

Recycling mal anders…

Recycling mal anders…

. . . was tun mit alten Kalenderbildern?

Jedes Jahr dasselbe- das Jahr ist um, der Kalender der dich das Jahr über begleitet hat ist ‚vorbei‘, der Neue hängt schon da- was tun?

Du hast einen schönen Kalender, der dich jedoch reut einfach so wegzuschmeissen?

Es gibt doch noch einige Möglichkeiten etwas daraus zu gestalten und die schönen Bilder doch weiter-zu-verwenden… und sogar das eine oder andere Geschenk daraus zu zaubern und die Freude daran weiter zu geben….

  1. der ‚alte Kalender‘ – der Neue ist schon da… die Lieblings-Bilder gerahmt aufhängen?
  2. A4-Karten? (nicht alle Bilder sind dafür geeignet, denn seitlich muss etwas zurückgeschnitten werden…
  3. Laminierte Spruchkarten? Grösse ist ca 15 x 7 cm. Beliebig ausgeschnitten, bei manchen ist ein Engel erkennbar, bei andern nicht. Sprüche seperat mit dem PC ausdrucken, zuschneiden, laminieren
  4. Hier jeweils 2 Stück mit einer A5-Folie
  5. oder gerade Postkarten-gross? Es gibt Laminatfolie für dieses Format, die Bildausschnitte etwas kleiner zuschneiden. Worte / Sprüche mit dem PC ausdrucken, mit der Muster-Schere zuschneiden, laminieren
  6. oder du stanzt Schmetterlinge heraus. Verwendbar als Dekor, für Tischkarten oder auch Grusskarten…
  7. Viel Spass!!!